Integration und Bildung

Mehrgenerationenhäuser sind offen für Alle – hier wird in der täglichen Arbeit Gemeinschaft und Vielfalt gelebt wird. Menschen begegnen sich in ungezwungener Atmosphäre – unabhängig von Alter, Nationalität oder kulturellem Hintergrund.

 

Die Häuser bieten Menschen mit Migrationshintergrund spezielle und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Aktivitäten und laden sie zur Gestaltung eigener Angebote ein. Dazu gehören Sprachkurse, Beratungsangebote, aber auch Hilfe und Unterstützung bei Behördengängen oder Fragen des alltäglichen Lebens. Menschen mit Migrationshintergrund bringen dabei eigene Ideen ein und bereichern die Häuser mit neuen Impulsen das Angebotsspektrum. So werden die gegenseitige Verständigung in den Häusern und die interkulturelle Öffnung gefördert.

 

Bildung ist ein zentraler Schlüssel für die gesellschaftliche Teilhabe. Alle Mehrgenerationenhäuser bieten deshalb Betreuungs- und Unterstützungsangebote für Kinder- und Jugendliche an. Dazu gehören z.B. Hausaufgabenhilfen, Lesepatenschaften oder Mentorenprogramme. Gerade im Übergang von der Schule zur Ausbildung, ins Studium oder ins Berufsleben können Mehrgenerationenhäuser junge Menschen individuell unterstützen. Der Austausch zwischen Jung und Alt erfolgt dabei ganz selbstverständlich. Die Älteren in den Häusern geben ihr Erfahrungswissen an die jungen Menschen weiter, unterstützen sie etwa bei  der Berufswahl oder begleiten sie im Bewerbungsprozess. Seniorinnen und Senioren können gleichzeitig eine Menge von Jüngeren lernen. Ein gutes Beispiel dafür sind Computerkurse von Jung für Alt, die in vielen Häusern angeboten werden. Die Bildungsangebote der Mehrgenerationenhäuser sind für Menschen aller Generationen, mit oder ohne Migrationshintergrund, gewinnbringend. Gemeinsames Lernen und gegenseitiger Austausch bereichern die Menschen und motivieren sie so zur gesellschaftlichen Teilhabe.